Quellen

Zu den Quellen des Einhorns:

Die Bibel
In der Septuaginta, der griechischen Übersetzung der hebräischen Bibel wurde “re’em” mit monokeros übersetzt. Die Vulgata verwendete unicornis und rhinoceros.

Der Stamm Ephraim
führt als Zeichen den Stier oder das Einhorn

Die Heiligen
erhalten häufig bei ihren figürlichen Darstellungen Attribute beigegeben, welche auf besondere Eigenschaften oder ihr Martyrium hinweisen.

Antike Quellen
kennen einhufige und einhörnige Tiere, berichten aber eigenständig vom Rhinozeros.

Caesar
berichtet über ein wundersames Tier in den Hercynischen Wäldern.

Die Kirchenväter
verleihen dem Einhorn symbolischen Gehalt

Der Physiologus
kennt das Einhorn als klein und einem Böckchen ähnlich und beschreibt den Fang des Einhorns durch eine Jungfrau.

Die Mystikerin Hildegard von Bingen,
beschreibt in ihrer Schrift Physica um 1155 auch über das Einhorn

Das Eale,
beschrieben von Gaius Plinius dem Älteren in seiner Naturalis Historia

Das Karkadann,
das Harish ,
das Shâdhahvâr,
das Sinâd
das al-Mi’raj und
das Bulân
sind Einhörner aus der muslimischen Welt

Der dreifüßige Esel ,
beschrieben im Bundahishn

Der Talmud
hebt vor allem die Größe des Einhorns hervor.

Die Kraft des Horns
liegt in seiner reinigenden und entgiftenden Wirkung.

Der Narwal
als Hornlieferant

Der Priesterkönig Johannes
Löwe und Einhorn

Der Alexanderroman
gilt als weitreichende Einhornquelle.

Wolfram von Eschenbach, Parzival
und das Einhorn mit dem Karfunkelstein.

In Rudolf von Ems, Weltchronik,
wird dem Einhorn eine gewichtige Aufgabe zugedacht:
Die Jungfräulichkeitsprobe

Johann von Würzburg, Wilhelm von Österreich:
schildert eine ‘realistische’ Einhornjagd’ ohne die gängige Einhorn-Allegorese

Die Carmina Burana,
ein Bänkelbuch derber antiklerikaler Spott-, Trink- und Liebeslieder, und das Einhorn mittendrin.

Die Bestiarien, Enzyklopädien und epischen Dichtungen als Physiologus-Nachfolgen

Hortus conclusus
das Einhorn und die heilige Maria

Barlaam und Josaphat
die Parabel vom Mann im Abgrund -
das Einhorn als Symbol des Todes

Biblische Szenen
Das Einhorn wird dargestellt als repräsentativer Vertreter der (guten) Tiere in der Schöpfung, im irdischen Paradies und in Arche-Noah-Szenen

Buddhistische Quellen
als möglicher Ursprung

Marco Polo
erzählt in seinen Reiseberichten von Rhinozerossen.

Ch’i-lin, Hsieh-chai,
die chinesischen Einhörner

Kirin,
das japanische Einhorn

In der Alchemie
vertritt das Einhorn als Symbol Mercurius

William Shakespeare verewigte das Einhorn in seinen Werken

George Sand und Rainer Maria Rilke
machten die Teppiche “La Dame à la Licorne” berühmt.

Haben Sie Interesse am Einhorn gefunden, dann empfehle ich ihnen das ultimative Einhorn-Buch:
Jürgen W. Einhorn, Spiritalis Unicornis

Eine Sammlung von literarischen Einhornfundstellen bietet:
Carl Cohn, Zur literarischen Geschichte des Einhorns,
Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht der Elften Städtischen Realschule zu Berlin, in 2 Teilen, Berlin 1896 und 1897