Pein

Pein

Gepeinigtes Fleisch,
gepeinigtes Herz,
gepeinigte Seele.

Stählerne Klauen pressen mich zusammen
zu einem Etwas aus Schmerz und Pein.

Ich möchte weinen,
aber diese Umklammerung
raubt mir die Luft
und die Freiheit
auszuatmen.

An Entspannung ist nicht zu denken.
So staut sich die Flut auf,
preßt von innen,
so daß kein Raum mehr bleibt für mich.
Von beiden Seiten Druck.

Fast möchte ich nachgeben,
aufgeben,
kaputt gehen.

Die Verlockung ist groß.
Aber dieses unverbesserliche Etwas in mir
läßt mich ausharren,
gefangen zwischen diesen Mächten.

Like a blackbird in the sky ...
Oh, diese Sehnsucht
fühle ich jetzt auch.

Sehnsucht nach Freiheit.
Freiheit zum Atmen.
Zum Leben.

So wie ich es will.
Gemeinsam zwar.
Aber eben als ich
und nicht definiert
als was auch immer,
von wem auch immer.

Alles so eilig, so schnell,
keine Pause.
Alles gleich, sofort,
als ob es morgen schon zu spät wäre.
So läuft einem das Leben davon
und was bringt es?

Oh ja,
like a blackbird in the sky ...

Gabriele Fleischhacker
13.2.2001