Namenlos

Namenlos

Wer bist Du?
Warum tun sie Dir das an?!
Fünf gegen eine!

In Deiner Haltung
drückst Du Ergebenheit aus,
Ergebenheit in Dein Schicksal.

Aber manchmal
blitzt in Deinen Augen
Wut auf.

Wut und Widerstand
und noch etwas,
das ich nicht einordnen kann.

Warum wehrst Du Dich dann nicht?
Hoffst Du auf Gnade?
Von diesen Kerlen?

Wie weit willst Du das ertragen?
Nimmst Du auch den Tod an
von diesen Unmenschen?

Hoffst Du darauf?
Wartest Du auf den Tod?
Auf solch einen Tod?

Ist das wirklich besser
als zu leben?
Leben.

Wenn der Anführer dieser Bande
in Deine Augen schaut,
was sucht er darin?

Hat er nicht
das Aufblitzen gesehen,
diese Sehnsucht nach dem Ende?

Und wenn er es sieht,
gibt er Dir dann das,
was Du willst?

Oder lässt er Dich leben,
nimmt Dir aber noch alles,
was an Würde und Menschlichkeit
in Dir steckt.

Wenn das so ist –
und Du weißt,
dass es so ist -
dann kämpfe, wehre Dich!

Starr vor Schreck
war ich stehen geblieben,
als ich diese Szene sah.
Doch dann lief ich los.

Hoffentlich wachst Du auf,
denn zwei gegen fünf ist besser,
oder?


Gabriele Fleischhacker
Fürstenfeldbruck, den 2.6.2008, 13.20 Uhr