Müde

Müde

Ich bin so müde
vom Kampf der Emotionen,
müde von der Angst,
den Hoffnungen,
den Rückschlägen.

So müde.

Nur noch schlafen.

Aber sobald ich im Bett liege
kommen die Gedanken,
die Wünsche und Hoffnungen
und es braucht so viel Kraft,
sich abzulenken.

Und dann kommen doch
die wirren Träume
und ich bin froh,
wenn der Wecker läutet
und ich aufstehen darf.

Wenn die Arbeit auf mich wartet,
das Einkaufen,
das Aufräumen,
das Kochen.
Ablenkung eben.

Trotzdem stehe ich dann
manchmal da,
stehe da und frage mich,
wie es ihm geht,
hoffe auf gute Nachrichten.

Wenn mein Mann heimkommt
muß ich ihn ganz fest drücken,
ihm ganz nahe sein,
seine Wärme spüren,
seine Lebendigkeit.

Normalität tanken,
einfach nur sein.
Diesen Zustand geniessen,
solange er dauert
und froh sein.

Bis die Angst zurückkommt,
die Sorgen,
mein Herz wieder
wie verrückt klopft
und ich zum Telefon gehe.

Was wird er sagen?
Was wird wieder los sein?
Was ist passiert?
Was wird man tun?
Kann man was tun?

Immer wieder dieselben Fragen.

Immer wieder dieselben Ängste.

Ich bin so müde.

Möchte nur noch schlafen.


Gabriele Fleischhacker
10.9.2002