Glutrot

Glutrot

Ich ziehe gerade meinen Mantel an
und gehe ins Wohnzimmer,
um mein Handy zu holen.
Habe es gestern Abend dort liegen gelassen.

Da traue ich meinen Augen nicht!
Ein Teil des noch dunklen Zimmers
ist voll in leuchtendes Rot getaucht!

Schnell hole ich meinen Fotoapparat,
stürze hinaus in diese rote Welt!
Alles ist rot: die Häuser, die Bäume, die Straße!

Und erst der Himmel!
Wie geschmolzenes Metall glüht es dort oben!
Die Erde ist wirklich nur ein Abklatsch.

Trunken vor Schönheit gehe ich meinen Weg.
Aber viel u schnell wird es hell,
dieses wunderbare Feuer verblasst.

Bis ich im Büro bin,
auf meinem Platz sitze
und zum Fenster hinausschaue
ist es ein ganz gewöhnlicher Morgen.

Aber nicht ganz:
Diese ganze Pracht und Herrlichkeit
erfüllt mich noch voll und ganz.


Gabriele Fleischhacker
3.12.2003