Einfach

Einfach

Einfach ganz still liegen.
Hohe Halme und Gräser
begrenzen mein Blickfeld.
Wie Gulliver in Lilliput
komme ich mir vor.

Da, ganz am Rand hinten,
wippen Glockenblumen im Wind.
Ganz sacht schaukeln sie hin und her.
Ich lausche dem feinem Klang,
der nur ab und zu unterbrochen wird
vom zarten Schlagen
fein schimmernder Schmetterlingsflügel.

Wow, da kommt aber ein dicker Brummer!
So kugelig - und doch fliegt er elegant
zur nächsten vor Nektar strotzenden Blüte.
Gierig und irgendwie selbstvergessen
steckt er seinen Rüssel in den Topf mit Nahrung.

Diese Ruhe, dieser Friede.
Wie Balsam legt er sich
auf meine Wunden, hüllt mich ein.
Wenigstens für einen kurzen Moment
bin ich entspannt und glücklich.
Früh genug muß ich zurück
in die wirkliche Welt.

Aber ein bißchen Atem schöpfen
muß erlaubt sein, oder?
Ruhe und Friede tanken
in dieser hektischen Welt,
die so laut und Besitz ergreifend ist.

Da mache ich nicht mit.
Das ist mein Leben,
auch wenn ich momentan
meinen Rhythmus verloren habe.
Ich werde ihn wieder finden,
werde wieder zu mir kommen,
ganz bestimmt.

Ich stehe auf und stelle mich dem, was auch immer kommt


Gabriele Fleischhacker
4.9.2002