Dracula

Dracula

Die Erde bebt,
schrille Schreie durchschneiden die Nacht,
überall Tod und Blut, Blut, Blut.
Sieg -
und dann unendlicher Schmerz,
zerfressender Haß,
Schwüre und Blut, Blut, Blut.

Jahrhunderte dauernde Nacht,
Stillung eines grausamen Hungers,
ewiges Suchen nach Blut, Blut, Blut.

Rasselnde Kutschen, jagende Schatten,
geheimnisvolle Gemächer,
ein Bildnis in einem Medaillon -
und totales Verlangen erwacht.

Blaue Nacht, bleicher Mond,
rote Seide zwischen dunklen Büschen,
weiße Spitze am murmelnden Brunnen,
brennende Augen,
brennend vor Verlangen und Gier.

Schmeichelnde Worte im Kerzenschein
und Absinth,
Spiel mit Liebe und Sehnsucht.
Verführung und Hingabe.

Der Feind schlägt zu,
die Flucht beginnt.
Verfolgung und Täuschung,
ein leichtes Spiel.

Die letzte Schlacht,
Rückzug an den Ort,
an dem alles begann
und Vergangenheit und Gegenwart
vereinen sich
durch das Band unendlicher Liebe
und endlich - Erlösung.

Gabriele Fleischhacker
23.10.2001

Dieser Film von Francis Ford Coppola mit seinen wunderbaren Bildern! Ein Traum und ja, manchmal auch ein Albtraum.